Nackentransparenzmessung

Bei der Untersuchung, die üblicherweise über die Bauchdecke der Patientin durchgeführt wird, wird die Ausdehnung einer geringen Flüssigkeitsansammlung im kindlichen Nackenbereich (Nacken-transparenz, NT) vermessen.

Bei Auffälligkeiten wird die Untersuchung durch Hinzunahme zusätzlicher Messungen erweitert. Unser Untersucher hat die Qualifikation nach FMF London zur Durchführung dieser Untersuchung. Zusätzlich ist er qualifiziert zur Messung des Nasenbeins, des Ductus venosus, und der Trikuspidalisregurgitation. Weiterhin besitzt er die Zertifizierung zur Doppleruntersuchung der Ae. uterinae zur Risikokalkulation für eine Praeeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung).

Seit Anfang 2013 besteht weiterhin die Möglichkeit, über ein sog. NIPT (non-invasive pränatal testing), eine Trisomie durch eine Blutentnahme bei der Mutter zu nahezu 100% auszuschliessen.

Die Frühe Feindiagnostik und Nackentransparenz-Messung setzt ein modernes hochauflösendes Ultraschallgerät sowie viel Erfahrung des Untersuchers voraus. Da es sich um eine anspruchsvolle Untersuchung handelt, muss man sich ausreichend Zeit und Ruhe dafür nehmen. Unser Untersucher ist durch die Fetal Medicine Foundation (FMF) London und die FMF Deutschland zertifiziert und wird jährlich überprüft.