Wir sind jetzt in der 4. Generation als Ärzte tätig

Dr. med. Friedhelm Struben, Vater: Dr. med. Josef Struben, Facharzt für Psychiatrie, Neurologie, Allgemeinarzt
Verheiratet mit Dr. Gerhilt Struben (Diplompädagogin), 3 Kinder, 6 Enkelkinder

Vita

Studium der Humanmedizin in Bonn

Staatsexamen in Bonn

Promotion in Bonn

Gynäkologischer Assistent bei Prof. Dr. Blobel (1971 - 1975)

Seit 1975 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Seit 1975 eigene Praxis als Gynäkologe in Ravensburg

Seit 1982 Zusatzbezeichnung „Psychotherapie“

Seit 1996 zusätzlich Facharzt für „Psychosomatische Medizin“

Qualifikationen

Ultraschall – Diagnostik der Brustdrüse

Zytologie

Psychosomatisch-ganzheitliche Diagnostik und Therapie

Psychosomatische Diagnostik und Therapie bei unklaren Unterbauchschmerzen

Psychosomatische Diagnostik und Therapie bei Beschwerden, Schmerzen, Juckreiz im Scheiden- ,Scheideneingangs- und Schamlippenbereich ( Vulvadynie )

Sexualstörungsbehandlung (Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Vaginismus = Geschlechtsverkehr kaum oder gar nicht möglich, Libidomangel, Libidoverlust, Orgasmusprobleme )

Psychotherapie

Entspannungstraining

Vorträge, Veröffentlichungen & Mitarbeiten:

Zahlreiche Vorträge & Seminare u.a.:

Psychosomatische Probleme in der gynäkologischen Sprechstunde, Wechseljahre, Sexualstörungen und Hormontherapie

Veröffentlichungen:

1974 I Zur Effektivität der gynäkologischen Laparoskopie. Georg Thieme Verlag

1979 I Gedanken zu Sexualstörungen und Möglichkeiten ihrer Therapie. In: Der Frauenarzt

1981 I Die ungewohnte Situation. Sexualstörungen: Herausforderung oder Überforderung des Arztes? In: Sexualmedizin. Verlag Medical Tribune

1988 I Psychogene Sexualstörungen der Frau, Probleme für Arzt und Patientin. Fischer Verlag Stuttgart – New York

1990 I Die schwierige Patientin in der psychosomatischen Sprechstunde. Fischer Verlag Stuttgart

1991 I Bilder als Zugang zu einer schwierigen Patientin. Fischer Verlag Stuttgart – Jena

1993 I Die Wechseljahre im Leben einer Frau. Südwest Verlag

1994 I Und was kommt nach den Wechseljahren? Südwest Verlag

Mitarbeit in:

„Tagebuch“, Otto Maier Verlag 1982

„Psychiatrie literarisch“ , Vieweg (Bertelsmann) Verlag 1993

„Über die Seele, psychische Störungen und die Psychiatrie“, Aesopus (Hippokrates) Verlag 2001

„Psychiatrie in der Literatur“, Deutscher Universitäts Verlag 2003