Dr. med Hendrik Struben, geboren 1976 in Ravensburg
Verheiratet mit Dr. med. dent. Mareike von der Heide (Kieferorthopädin), 2 Kinder

Vita

1996 - 2003 I Studium der Humanmedizin in Ulm

2003 I Abschluss Staatsexamen

2003 I Promotion zum Doktor der Humanmedizin

2003 - 2006 I Universitäts-Frauenklinik Basel

2007 I Stadtspital Triemli, Zürich

2008 - 2009 I Universitäts-Frauenklinik Basel

2009 - 2010 I Klinikum Tettnang

2010 I Praxis Dr. Struben

2016 I Gründung Gemeinschaftspraxis Dr. Struben & Dr. Stauber

Qualifikationen

DEGUM Stufe II Gynäkologie und Geburtshilfe

NT-Zertifizierung FMF London und FMF Deutschland

Zertifizierung zur Risikokalkulation in der Frühschwangerschaft nach FMF London für :

· Nasenbein

· Ductus venosus

· Trikuspidalis-Regurgitation

· Doppler der Ae. uterinae

Fachliche Befähigung zur Ultraschalldiagnostik:

· der Brustdrüse

· der weiterführenden Differntialdiagnostik des Feten

· des fetalen kardiovaskulären Systems im Duplex-Verfahren

· des feto-maternalen Gefäßsystems im Duplex-Verfahren

· der Gefäße des weiblichen Genitalsystems im Duplex-Verfahren

Ernährungsberater

Studien & Vorträge

2004 I Dreiländertreff Ultraschall
Posterpräsentation und Posterpreis: Erhöhte NT (MoM und delta-NT) und Schwangerschaftsausgang

2005 I SGGG - Posterpräsentation:
Pränatale Diagnostik eines Feten mit Diastematomyelie und Tethered Cord

2005 I Dreiländertreff Ultraschall:
mündliche Präsentation: Screening mit 11-14 Schwangerschaftswochen: Vergleich der Detektionsraten basierend auf maternalem Alter, maternalem Alter und NT sowie maternalem Alter, NT und Biochemie

2006 I ISUOG London
mündliche Präsentation: Detection of fetal anomalies in the first and second trimester

2006 I Dreiländertreff Ultraschall:
Posterpräsentation: Kongenitale, intraorale zystische Tumoren: Abklärung durch Ultraschall und intrauteriner MRT

2008 I Dreiländertreff Ultraschall
mündliche Präsentation: Detektionsraten von fetalen Fehlbildungen im ersten und zweiten Trimenon

2010 I Dreiländertreff Ultraschall
Pränatale Diagnostik bei kongenitaler Zwerchfellrelaxation